Download & Service

Download





Service



Mandanten-Monatsinfo

zum Archiv
Hier finden Sie den Standard-Mandantenbrief in einem modernen Zeitschriften-Layout. Aktuelle Informationen über wichtige Änderungen in Steuerrecht und Gesetzgebung.

Adobe Reader
Die folgenden Informationen stehen Ihnen im PDF-Format zur Verfügung. Zum Anzeigen und Drucken benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie hier kostenlos downloaden können.


Aktuelle Mandanten-Monatsinfo Dokumente

2024_August_MMI.pdf (Juli 2024)
2024_August_MMI.pdf (Juli 2024)
2024 Juli_MMI.pdf (Juli 2024)
2024 Juli_MMI.pdf (Juli 2024)





Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Gewerbesteuer 
Donnerstag, 11.07.2024

Besteuerungsgrundlagen und Gewerbesteuer-Messbetrag - Nichtabnahmeentschädigung für Kredit unterfällt nicht Zinsschranke

Eine Nichtabnahmeentschädigung für einen Kredit stellt keine Vergütung für Fremdkapital dar und unterfällt somit nicht der Zinsschranke des § 4h Abs. 3 Satz 2 EStG a. F. So entschied das Finanzgericht Düsseldorf (Az. 14 K 1177/23).

Das Finanzamt habe im Streitfall den Feststellungsbescheid zu Unrecht geändert. Die Gewinnfeststellung in dem ursprünglichen Feststellungsbescheid war rechtmäßig.

Zinsaufwendungen sind gem. § 4h Abs. 1 Satz 1 EStG in der für das Streitjahr anzuwendenden Fassung des Gesetzes vom 22.12.2009 (§ 4h EStG a. F.) unter näher bestimmten Voraussetzungen nur beschränkt abziehbar. Dies ist gem. § 4h Abs. 2 Satz 1a EStG nicht der Fall, wenn der Betrag der Zinsaufwendungen, soweit er den Betrag der Zinserträge übersteigt, weniger als drei Millionen Euro beträgt (Freigrenze). Die Zinsaufwendungen der Klägerinnen (Kommanditistinnen) überschritten diese Freigrenze nicht, denn die Nichtabnahmeentschädigung stellte keine Zinsaufwendungen i. S. d. § 4h Abs. 3 Satz 2 EStG a. F. dar. Die übrigen Zinsaufwendungen überschritten die Freigrenze nicht.

Die Änderung des Gewerbesteuermessbescheids war ebenfalls rechtswidrig. Der ursprüngliche Gewerbesteuermessbescheid war dagegen rechtmäßig. Die Zinsschranke gem. § 4h EStG habe keine Auswirkung auf den Gewerbeertrag. Die abzugsfähigen Zinsen seien nach der Maßgabe des § 8 Nr. 1a Satz 1 GewStG zum Gewinn hinzuzurechnen. Die Nichtabnahmeentschädigung stelle kein Entgelt für Schulden dar. Sie sei insoweit mit Bereitstellungszinsen vergleichbar, die kein Entgelt für Schulden i. S. d. § 8 Nr. 1a GewStG darstellen. Entscheidend sei sowohl bei den Bereitstellungszinsen als auch bei der Nichtabnahmeentschädigung, dass mangels Auszahlung der Darlehensvaluta keine Rückzahlungsschuld vorliege.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.